Busse im Ruwertal (insb. Linie R200) - Änderungen Dezember 2017

      Chr18 schrieb:

      Trier Hbf hängen noch die alten Fahrpläne aus.
      Jedenfalls ist Kirsch bei den Aushängen für Trier Hbf mit den Bussteigen durcheinandergeraten: An Bussteig 1 (Richtung Türkismühle) hängt ein aktueller Fahrplan von Kirsch (DIN A3 in neuem gelbem Fahrplanhalter), der jedoch irrtümlich die Fahrten beider Richtungen (!) enthält. An Bussteig 2 (Richtung Kaiserthermen) hängt in der Tat gar kein Fahrplan von Kirsch.
      What the hell do I know about cooking a shirt?

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „zv0486“ ()

      0405 Fan schrieb:

      Fähr der TR-CL-145 dann um 14:40 Uhr die R200 bis Trier Kaiserthermen ?
      Meines WIssens nein. Auf dieser Fahrt müsste ein Bus von Schulligen laufen.

      (Außer wenn unterwegs der Bus getauscht wird, also bspw. Becker bis Hermeskeil und Schulligen von dort weiter bis Trier fährt. Ich habe es zwar noch nicht mit eigenen Augen gesehen, vermute aber stark, dass auf einigen laut Kundenfahrplan durchgehenden Fahrten der R200 regulär in Hermeskeil der Bus getauscht wird.)
      What the hell do I know about cooking a shirt?
      Ein aktueller Volksfreund-Artikel kritisiert Verschiedenes rund um die Linie R200. Manches stimmt aber nicht...

      Die angeblichen Verschlechterungen in Lorscheid, Osburg und Thomm sehe ich nicht. Osburg und Thomm sind durch die "neue" R200 sogar besser als zuvor angebunden, da erst seit dem Fahrplanwechsel alle Fahrten in diese Orte hineinfahren. Lorscheid wird nach wie vor m.W. nicht von der R200, sondern nur von der 202 angefahren, größere Änderungen dürfte es dort nicht gegeben haben.

      Das einzige ernsthafte Problem, das ich sehe, ist die Bedienung von Farschweiler (und Herl). Bis zum Fahrplanwechsel fuhren manche Fahrten der R200 in Farschweiler durch das Dorf. Nun wird der Ort nur noch (ausgenommen eine Schulschlussfahrt) über die Hst. Forsthaus Sternfeld bedient, die weit außerhalb des Ortes und nur über eine starke Steigung (vom Ort zur Haltestelle) erreichbar liegt. Zudem ist der Bussteig in Fahrtrichtung Hermeskeil nur durch Überqueren der stark befahrenen L 151 erreichbar, wobei vor einigen Jahren eine Schülerin ums Leben kam (wobei seitdem die Haltestelle und die Straßenquerung baulich verbessert und beleuchtet wurden). Hier meine ich auch, dass man die R200 besser generell durch Farschweiler führen würde, zumal das kein großer Umweg ist. Zwischen Osburg und Farschweiler könnte dann auch die Abzweigung nach Herl problemlos mitbedient werden.

      Das angesprochene Problem der allzu frühen Ankunft in Hermeskeil (07:17) der Schüler aus Farschweiler wäre damit auch gelöst. Einen später in Hermeskeil ankommenden Bus gibt es nämlich schon - nur dass er nicht nach Farschweiler hinein fährt, sondern lediglich am Forsthaus Sternfeld hält.

      Völlig rätselhaft ist mir jedoch folgende Beanstandung: "Nach der sechsten Stunde fahren Schüler um 13.20 Uhr ab Hauptbahnhof Trier zunächst bis nach Thomm, berichtet Brigitte Neumann. Dort müssten sie in einen anderen Bus umsteigen, der erst um 14.13 Uhr im wenige Kilometer entfernten Farschweiler ankomme. Früher habe es eine direkte Verbindung gegeben. Neumann: „Immer muss in Thomm umgestiegen werden, was abenteuerlich ist. Keinem ist klar, ob der Umsteigebus kommt oder ob er schon weg ist.“"
      - Der um 14:13 in Farschweiler ankommende Bus der Linie 202 kommt umsteigefrei aus Trier (Kaiserthermen 13:20, Hbf 13:30). (Nur an schulfreien Tagen ist ein Umstieg in Thomm erforderlich.)
      - Was für ein Bus um 13:20 von Trier Hbf nach Thomm fahren soll, ist mir dagegen nicht ersichtlich.
      What the hell do I know about cooking a shirt?

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von „zv0486“ ()

      Neu

      Zu dem Thema hat heute auch die SWR Landesschau berichtet:
      https://www.swr.de/landesschau-rp/farschweiler-bleibt-links-liegen-zum-bus-einen-kilometer/-/id=122144/did=21010110/nid=122144/12sui0m/index.html

      Dazu eine Frage von mir als außenstehendem: Ist es im VRT wirklich so, das quasi jeder Betreiber selbst entscheiden kann, "was sich lohnt"? Ich kenn das aus dem RMV und dem RNN nur so, das der Verbund bzw. in Hessen noch die lokalen Nahverkehrsgesellschaften (z.b. traffiQ in Frankfurt) das planen und alles.

      Grüße
      omnibusfotos.de


      Bilder aus Rhein-Main und anderswo .