Pressemitteilung der ver.di zur Bliestalverkehr GbR

      Auf jeden Fall, aber vorallem auch die Deutsche Bahn, denn gerade durch die GDL Streiks hat man massiv an Einbußen hinnehmen müssen, worunter natürlich auch der ÖPNV Abstriche machen musste und das nicht nur bei der DB Tochter Saar-Pfalz-Bus, sondern u.A. auch anderen Töchtern, die dann in der Folge fusioniert haben um sich neu zu struckturieren.
      Die Politik schafft die Rahmenbedingungen, ob diese richtig oder falsch sind könnte man bis in alle Ewigkeit diskutieren. Aufgabe der Verkehrsunternehmen ist/war es sich auf die veränderte Marktsituation vorzubereiten, passiert dies nicht rechtzeitig und man verliert den Anschluss ist das die Schuld der jeweiligen Unternehmensführung.
      Der Zusammenhang zwischen Lokführerstreik und Fehlmanagement bei den Bustöchtern der Bahn erschließt sich mir im übrigen nicht.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Regionalbus“ ()

      Neu

      Regionalbus schrieb:

      Der Zusammenhang zwischen Lokführerstreik und Fehlmanagement bei den Bustöchtern der Bahn erschließt sich mir im übrigen nicht.


      Im ersten Moment ist es womöglich auch erstmal weit hergeholt.
      Tatsache ist dass es von ex SPB Fahrern und auch Fahrer anderer ehemaliger, bzw daraus neu hervorgegangener DB Töchter zumindest indirekt bestätigt wird.

      Und wenn eine Unternehmensführung in solchen Fällen mitunter der Berücksichtigung dessen was damals bei der Bahn alles zusammen kam im sprichwörtlichen Chaos versinkt, setzt sich das auf der Straße im ÖPNV fort.
    • Benutzer online 1

      1 Besucher