Zickenheiner GmbH

      Ja der MAN: COC-ZI 401 steht schon seit längerem bei Rostock & Roeger in Koblenz auf dem Hof,ist noch zugelassen (Foto).
      Und den Setra S 319 UL NR-TZ 67 gibt es leider seit 2014 nicht mehr,er wurde verkauft.



      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Torti“ ()

      Weiß man denn an wen der Setra S 319 NR-TZ 67 verkauft worden ist ? Der MAN NG 313 COC-ZI 401 war ja sonst immer an der Betriebsstätte Faid stationiert, jetzt ist dort der Citaro G KO-KA 822. Aber der COC-ZI 401 fährt der auch mal in Koblenz die Linie 27 ?. Aber Zickenheiner hatte ja auch mal O303,O305,O307 und MAN SÜ 242 und MAN SL 200. Ich wusste nur das Zickenheiner mal nen O305 hatter der so bunt war und einen der hatte Jägermeisterwerbung weiß denn jemand deren Kennzeichen?
      Folgendes war heute Morgen bei der Rhein-Zeitung zu lesen:

      Zickenheiner übernimmt Linien in der Stadt von Transdev
      Nahverkehr Kreis greift in die eigene Kasse und macht damit Vereinbarung möglich
      Von unserem Redakteur Ralf Grün

      Neuwied. Gut zwei Jahre glich der öffentliche Busverkehr in der Stadt Neuwied
      einer Hängepartie mit ungewissem Ausgang. Nachdem das Verwaltungsgericht
      die 2013 erfolgte Vergabe der Konzession für die städtischen Buslinien an die
      MVB (Transdev) auf Klage des Mitbewerbers Zickenheiner hin aufgehoben und
      der Landesbetrieb Mobilität (LBM) sich bei der Suche nach einer Lösung des
      Problems anschließend etwa zwei Jahre Zeit gelassen hatte, präsentierte die
      Kreisverwaltung dem Kreisausschuss jetzt eine „für alle Beteiligten gute
      Lösung“.
      Und die sieht wie folgt aus: Wie der zuständige Kreisbeigeordnete Achim
      Hallerbach erklärte, ist die Firma Zickenheiner nach einem runden Tisch bereit,
      die Konzession eigenbetrieblich für die Dauer von zehn Jahren zu beantragen.
      Gleichzeitig vereinbarten Transdev und Zickenheiner einen Betriebsübergang.
      Heißt: Neben dem Personal sollen auch die Busse übernommen werden.
      Gegenwärtig laufe die Schätzung der Fahrzeuge. Beim Personal sei auch
      schon viel geklärt. Auch der Kreis ist laut Hallerbach Teil der Vereinbarung.
      Denn der schultert für Transdev ein aufgelaufenes Defizit aus dem
      Linienbetrieb in Höhe von 165 000 Euro.
      Das bedeutet: Am 31. Dezember geht der Busverkehr in der Stadt auf die
      Firma Zickenheiner über. Bis dahin hält Transdev den Verkehr aufrecht – und
      zwar erneut mit einer einstweiligen Erlaubnis. Wie Hallerbach berichtete, zeigt
      sich der LBM angesichts dieses Vorschlags „lösungsorientiert, sodass wir ab
      dem 1. Januar den Vertrag auf eine zehnjährige Laufzeit in eigenbetrieblicher
      Form verlängern“. Ob dann auch Zickenheiner irgendwann auf eine
      Kreisbeteiligung pocht, steht in den Sternen. Beabsichtigt sind zunächst mal
      keine Subventionen aus der Kreiskasse. Unabhängig davon müsse
      Zickenheiner sicher noch investieren, Stichwort Hybridbus und E-Mobilität.
      Noch einmal zum Hintergrund: 2013 ist die Konzession für die städtischen
      Buslinien mit einer Laufzeit von acht Monaten vom LBM an Transdev vergeben
      worden. Dagegen klagte der regionale Anbieter Zickenheiner, der die
      Konzession zehn Jahre ebenso eigenbetrieblich, also ohne Ausgleich durch
      den Kreis, betreiben wollte. Das Verwaltungsgericht kassierte das
      Vergabeverfahren. Nun war es am LBM, die sprichwörtliche Kuh vom Eis zu
      holen. Doch das hat laut Hallerbach vornehmlich aus personellen Gründen so
      lange gedauert. Unterdessen stellte Transdev den Busverkehr in der Stadt
      mittels einstweiligen Erlaubnissen sicher. Dann habe das
      Verkehrsunternehmen im Juli, August Mittel angefordert, weil „sich der
      Busservice so nicht mehr wirtschaftlich darstellen ließ“, sagte Hallerbach.
      Transdev habe angekündigt, dass ein Insolvenzverfahren als Konsequenz im
      Raum stehe, sollte sich da nichts bewegen. Anfangs sei von einem Betrag
      nahe an der Millionengrenze die Rede gewesen.
      Der jetzt gefundene Kompromiss sieht jene 165 000 Euro vom Kreis vor. Das
      Geld fließt aber nur, betont Hallerbach, wenn Transdev Nachweise und das
      Testat einer unabhängigen Wirtschaftsprüfung auf den Tisch legt.

      RZ Kreis Neuwied vom Mittwoch, 22. November 2017, Seite 11

      Gruß

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Reiba“ ()

      Vielleicht hat es damit zu tun:


      Fahrzeugeinsatz auf der Linie 27

      Sehr geehrte Fahrgäste,

      aufgrund veränderter Fahrgastzahlen hatten wir im September unser
      Fahrzeug-Konzept auf der Linie 27 verändert. Das betraf unter anderem
      folgende Fahrten:

      6.14 Uhr von Lullo-Reinhardt-Platz zu Koblenz-Hauptbahnhof

      6.50 Uhr von Koblenz-Hauptbahnhof zu Lullo-Reinhardt-Platz

      7.14 Uhr von Lullo-Reinhardt-Platz zu Koblenz-Hauptbahnhof

      Für diese Fahrten hatten wir einen Gelenkbus eingesetzt. Unsere
      jüngsten Erhebungen haben ergeben, dass hier ein Solo-Bus ausreicht, der
      zwischenzeitlich auch zum Einsatz kam. Dieses Fahrzeug ist gut besetzt,
      aber nicht überfüllt.

      Als Reaktion auf neue Hinweise von Kunden und aus Komfortgründen
      werden wir voraussichtlich ab Dienstag, den 14. November, zunächst
      wieder einen Gelenkbus einsetzen.

      Gute Fahrt wünscht Ihr Zickenheiner-Team

      Quelle: zickenheiner.de/aktueller-hinw…atz-auf-der-linie-27.html

      Gruß