Kylltal Reisen, Trierweiler

    • Sammlung

      Kylltal Reisen, Trierweiler

      Hier sammlen wir mal neue Werbungen bzw. Werbeabgänge bei den privaten Betrieben im VRT.

      Den Anfang macht Kylltal Reisen, heute kam der TR-KY 21 mit einer neuen schwarz / orangen Werbung vorgefahren. Für was er wirbt konnte ich leider nicht sehen, mal schauen ob sich am Freitag ein Bild machen lässt.

      Weitere Änderung bei Kylltal:
      Der TR-KY 41 (MAN SL 202, ex Stadtwerke Trier 73) hat eine Heckwerbung für "AKS Abwasser- und Kanaltechnik" erhalten. aks-kanaltechnik.de/Was nur ziemlich bescheuert ist: Die Werbung umfasst das ganze Heck einschließlich des Fensters, allerdings wurde eine Aussparung in die Werbung geschnitten, damit man das Schulbusschild sieht, wenn es hinter der Scheibe hängt. Daher kann man die Beschriftung (u .a. den Firmennamen) teils nicht lesen. Wenn ich die Werbung in Auftrag gegeben hätte, wäre ich ziemlich stinkig...
      Abgesehen davon, dass ich diese fensterüberklebenden Werbungen sowieso nicht mag und sie meiner Meinung nach bei älteren Bussen auch nicht gut aussehen, hätte man das schon etwas geschickter lösen können. Dann muss man eben die Heckbeklebung dementsprechend gestalten, wenn man ein Schulbusschild anbringen muss. Aber Kylltal hat z.B. bei dem KY 56 auch ein solches Loch in der Heckscheibenwerbung.
      What the hell do I know about cooking a shirt?

      zv0486 schrieb:

      Die Werbung umfasst das ganze Heck einschließlich des Fensters, allerdings wurde eine Aussparung in die Werbung geschnitten, damit man das Schulbusschild sieht, wenn es hinter der Scheibe hängt.


      Dieser Ausschnitt für das Schulbusschild ist sicherlich sinnvoll, aber wie ZV schon schreibt, sollte dann die Gestaltung der Werbung so geartet sein, dass zumindest nicht so wesentliche Bestandteile der Werbung, wie der Firmenname dem Ausschnitt zum Opfer fallen.

      Admin-Edit: PHP Quelltext entfernt ;)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Tobi“ ()

      Ja, da hat man offensichtlich zunächst das Schulbus-Schild nicht berücksichtigt. Die jetzige Lösung ist aus werbetechnischer Sicht natürlich verheerend. Als Werbekunde würde ich zumindest Nachbesserung, wenn nicht sogar mein Geld zurück verlangen.
      Besser wäre es gewesen, ein aufklappbares Schild an der Heckklappe zu befestigen, die darum befindliche Werbung anzupassen und so den Hauptschriftzug im Fenster unberührt zu lassen.
      Das ist sicherlich nicht optimal. Auch, dass die Internet-Adresse am MAN nicht gut zu erkennen ist. Da sollte man sich wirklich etwas besseres überlegen, wie z.B., wie Stefan auch schon sagte, ein Aufklappbares Schild befestigen oder ein kleiners an einer Günstigeren Stelle verwenden.
      Hier sollte jetzt eigendlich nichts stehen ..
      Da wüsste man doch mal gern, welche Firma diese Beschriftungen angefertigt hat. Ganz schön dilettantisch! Die Seitenwerbung beim KY 56 finde ich auch wenig ansprechend, sondern eher lieblos und einfallslos aneinandergestückelt. Dass man bei dem MAN nicht mal das Kennzeichen und die Beleuchtung/Motorklappengriff berücksichtigt hat, ist schon peinlich, und sogar bei den beiden Bussen das Schulbusschild zu vergessen, ist ebenfalls dämlich. Selbst wenn der KY 56 nicht als Schulbus liefe - eine Liniennummer am Heck ist ebenfalls Pflicht, d. h. in jedem Fall hätte man eine Öffnung an der Heckscheibe lassen müssen. Andersherum - warum sind bei dem KY 56 in den oberen Ecken der Heckscheibe Aussparungen? Ich glaube kaum, dass dort die Liniennummer angebracht wird - oder dass sich dort zusätzliche Blinker befinden .....
      What the hell do I know about cooking a shirt?
      Also diese Beklebungen sind ja wirklich ein schlechter Witz, der Busbetrieb sollte eventuell mal darüber nachdenken den Partner für Werbebeklebungen zu wechseln. Die Sache mit dem Schulbusschild hätte sich entweder mit einer Klapptafel oder einem Magnetschild umgehen lassen, die anderen Fehler wie die überklebte Linienanzeige am Heck oder die nicht beachteten Teile an der Heckklappe des MAN sind schon der Hammer. Beim MAN hat man scheinbar sogar die SP-Plakette versetzt, wobei diese auf der Heckklappe eigentlich nichts zu suchen hat. Die Plakette muss an einem Teil angebracht sein, das sich nicht austauschen lässt, also links neben der linken Rückleutchte.

      Ich frage mich auch gerade, wie man die Internetadresse auf die Heckklappe des MAN geklebt hat, da musste man ja die Kennzeichenbeleuchtung undd as Kennzeichen abschrauben? ?( Spätestens da hätte auffallen müssen, dass da was nicht stimmt. Ich als werbendes Unternehmen würde hier mein Geld zurück verlangen, ganz klar.
      GRÜN ist die Hoffnung...

      Dieser Beitrag wurde umweltfreundlich, aus wiederverwerteten Buchstaben und Wörtern von weggeworfenen Spammails, geschrieben und ist daher zu 100% digital abbaubar!

      Tobi schrieb:

      Beim MAN hat man scheinbar sogar die SP-Plakette versetzt, wobei diese auf der Heckklappe eigentlich nichts zu suchen hat. Die Plakette muss an einem Teil angebracht sein, das sich nicht austauschen lässt, also links neben der linken Rückleutchte.


      Bei allem Murks, der da so fabriziert wurde, muss ich die an der Anbringung der Werbung beteiligten Personen / Firmen aber in einem Punkt in Schutz nehmen: die SP-Plakette saß schon zu Zeiten der SWT - als Wg. 73 - genau an dieser Stelle. Ansonsten kann man nur sagen, konsequent gearbetet, wie die Detailarbeit im Bereich Kennzeichen und Kennzeichenbeleuchtung zeigt. #zwinker